Beim Poker der Spieler links

Beim Poker der Spieler links

Beim Poker ist der Spieler links sehr wichtig, ganz egal ob man an einem Pokertisch mit insgesamt nur sechs Spielern Platz nimmt, oder ob man es mit der longhanded Version zwischen 9 und 10 Spieler versucht, ja sogar im Heads-Up begegnet man ihm nach jedem einzelnen move, den man gemacht hat; gemeint ist der Spieler links. Keine Pokerpartie ohne ihn. Gemeinsam mit seinem Kollegen, der einen Platz weiter sitzt (außer Heads-Up) und dem Spieler zur Rechten bilden sie das Trio, das den meisten Einfluss auf das eigene Spiel hat und ausübt.

Es geschieht nur selten, dass beim Poker der Spieler zur Linken immer genau das tut, was man von ihm will. Ob man neben so einem Platz genommen hat, merkt man ziemlich schnell. In der einfachen Variante zeichnet sich der Spieler links vor allem dadurch aus, dass er seine Blinds ohne große Gegenwehr gegen einen gut bemessenen Stealversuch abgibt. Er foldet nahezu jedes Mal, wenn man selber erhöht und jedes Mal, wenn er auf eine Erhöhung mit einem reraise antwortet, ist man gern bereit, die eigene Hand zu golden.

Ansonsten geht er einem stundenlang aus dem Weg, sucht sich die Situationen gegen andere Spieler am Tisch, findet sie auch und gewinnt ebenfalls. Man respektiert sich gegenseitig, tauscht ein paar gutgemeinte Kommentare und findet Gefallen am eigenen Spiel und an dem des anderen. Alles läuft so, wie es laufen soll. Und da so etwas wirklich nicht oft passiert, sollte man sich über diesen Glücksfall freuen, so lange wie er andauert.

Man muss kein Prophet sein, um sagen zu können, dass schon der nächste Spieler, der den freigewordenen Platz zur Linken einnimmt, eher geneigt ist als sein Vorgänger, uns und unserem Spiel Schwierigkeiten zu machen.

Unterschiedliche Spieler erfordern unterschiedliche Strategien, heißt es in der Theorie und weiter: bobachte deine Gegner, ziehe deine Schlüsse und handele danach.

Allerdings, und da liegt das Problem, nimmt man manchmal an einem vollbesetzten Tisch Platz und ehe man es so richtig merkt, ist man mit dem Spieler direkt links in einen Zweikampf geraten aus dem man nicht wieder herauskommt. Egal was man tut, ob man sich zurückhält oder forsch auf den Gewinn des Pots zusteuert, dieser Spieler ist eine ständige Herausforderung. Er sucht die Auseinandersetzung und hat auf alles eine Antwort. Und diese ist immer ein klein wenig besser als alles, was man selber zu bieten hat. Da hilft nur eins: Aufstehen und einen neuen Tisch suchen wenn es ein Cash-Game Tisch ist.

Steckt man im SnG oder Turnier fest, heißt es: Ruhe bewahren und geduldig weiterspielen. Vielleicht ergibt sich ja noch die eine oder andere Gelegenheit, den Spieler links auszuspielen.

Dem letztgenannten, dem Spieler der am Pokertisch rechts von uns sitzt, wollen wir in absehbarer Zeit einige eigene Gedanken widmen, heute soll der Spieler zur Linken besondere Aufmerksamkeit genießen.